Wir sind hart am Limit! Unsere Antwort: Sozialismus

Heraus zum ersten Mai für gute und sinnstiftende Arbeit, für Solidarität, ein schönes Leben und für das Soziale. Gemeinsam kämpfen wir für eine Welt ohne auf ein Profit angewiesenes, für die Abschaffung eines zum Ersticken privatisiertes Gesundheitssystem, gegen Krieg, Ausbeutung und Gewalt, gegen Rassismus und Sexismus, Klimawandel und Umweltzerstörung.

An diesem 1.Mai 2021 gestaltet es sich so, dass die multiplen Krisen unserer Zeit, ein mangelhaftes Sozialsystem, das Außeinanderdriften von Arm und Reich, schlecht oder gar nicht bezahlter Care-Arbeit, der extremere Rechtsruck durch die ganze Gesellschaft, Neoliberalismus und Klimakrise, besonders auf den Schultern der Arbeiter:innen von Heute liegen. Die Arbeiter:innen von heute stehen zwar nicht mehr nur in Großfabriken, doch schwere körperliche Arbeit geschieht auch in Altenheimen, Krankenhäusern, Einrichtungen der sozialen Arbeit oder im Rettungsdienst. Und auch heute, vielleicht extremer denn je, mangelt es an Entlastung, fairer Bezahlung und Ausgleich. 12-Stunden-Schichten in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen sind durch Corona-Verordnungen plötzlich bitterer Alltag und viele Arbeiter:innen haben heute vermutlich weder die Zeit, noch die Kraft oder Energie noch in ihrer nicht-Lohnarbeitszeit auf den Straßen, in Gewerkschaften, in Parlamenten für bessere, faire und menschenwürdige Arbeit zu kämpfen. Trauriger Arbeiter:innenkampftag. Nach der 12-Stunden-Schicht warten ungeklärte Wohnverhältnisse, weil steigende Mieten, mangelnde Betreuung eigener Kinder, da schon seit Jahren bei Bildungs- und Freizeitinvestition gespart wird. Stattdessen kommt die tägliche Außeinandersetzung mit Krankenhäusern, die, um maximale Gewinnprofite zu erwirtschaften, mitten in der Gesundheitskrise kostenlose Tests für Kreuzfahrtreisende anbieten, weil die Kreuzfahrtlobby spendabel gewesen ist. Private Autohersteller, die erst durch staatliche Investitionen gestützt wurden und am Ende des Quartals die Rendite für ihre Aktionär:innen erhöhen oder Politiker:innen, die sich mit schmutzigen Hinterzimmerdeals einige Hundertausendeuro reicher machen. Das ist gesellschaftliche und politische Realität, das sind Verhältnisse, die wir zum Stürzen bringen wollen!

Unsere Antworten lauten daher:

  • EInführung und Einhaltung der 30-Stunde-Woche bei vollem Lohn und Personalausgleich
  • Gleiches auch für Schüler:innen: Maximal 20 Stunden in der Woche für formale Bildung – stattdessen mehr Raum für informellen Bildung– in Jugendverbänden, Cliquen, etc.
  • Schluss mit der neoliberalen Weltdeutung, dass alles messbar und quantifizierbar sei. Jugendarbeit ist nicht quantifizierbar!
  • Verstaatlichung des Sozial- und Gesundheitswesens
  • Bundesweiter Mietendeckel und Verbesserung der Wohnverhältnisse durch sozialen Wohnungsbau
  • Mehr Investitionen in sinnvolle Bildung; kein Geld für Rüstung
  • freie und höhere Förderung der Jugendverbandsarbeit
  • konsequenter Antifaschismus, nie wieder Faschismus

Gemeinsam mit dem Jugendbündnis Hannover, gemeinsam mit den Gewerkschaften, mit den Gruppen der Arbeiter:innenbewegung und vielen weiteren, kämpfen wir für mehr Sozialismus und einen besseren Umgang mit den gegenwärtigen Krisen.

Wir werden, selbstverständlich unter Auflagen aller Coronaregeln, gemeinsam am internationalen Arbeiter:innenkampftag auf den Straßen demonstrieren und an den Kundgebungen mit Abstand und Maske um 11:00 Uhr am Goseriedeplatz und 18 Uhr am Weißekreuzplatz teilnehmen.

Freundschaft!

deneme bonusu
selcuksport
deneme bonusu veren siteler
sikis
bodrum escort
tamil xxx movie download brandi love lesbian stepmom Sale temps avec Colombien mamacita Franceska Jaimes
deneme bonusu veren siteler deneme bonusu deneme bonusu
deneme bonusu veren siteler - silindir.org